AKTUELL

Woran ich gerade arbeite
Cover Sturmböen front.jpg

Es geht weiter! In den ersten beiden Bänden über unsere Segelreise erzählte ich davon, wie wir unser Schiff instand stellten, von unseren ersten Fahrten auf dem Atlantik, dem Leben an Bord, auf den Kanaren, den Kapverden und in Südamerika sowie von der Schiffsgeburt unseres jüngsten Kindes. Im dritten Band geht es nun ums Segeln mit Baby, Tauchen in Venezuela, Hundewelpen in Kolumbien, unsere Erlebnisse auf Kuba und die zweite, anspruchsvolle Atlantiküberquerung von den Bahamas über die Bermudas zu den Azoren. Im Folgenden plaudere ich aus dem Nähkästchen und erzähle, an welchem Kapitel ich gerade schreibe, welche Gedanken mich dabei begleiten und worum es ganz konkret geht. Viel Spaß dabei!

DSC03543.JPG

Trinidad - Grenada: Unser erster Törn mit Baby

 

Andri ist vier Monate alt, als wir seinen Geburtsort Trinidad im Mai 2018 verlassen. Obwohl wir nur einen kurzen Törn von zwei Tagen vor uns haben bis Grenada, bin ich nervös. Zum einen, weil wir noch nie mit Baby gesegelt sind. Jonas war drei Jahre alt bei seinem (und unserem) ersten Hochseetörn. Zum anderen, weil wir auf unserem Weg zwei Erdgasbohrinseln passieren müssen. Bei einer der beiden ist vor drei Jahren ein Segelboot von Piraten überfallen worden. Zwar planen wir unsere Route in gebührendem Abstand zu den Plattformen, doch Wind und Welle spielen nicht mit. Eine der Bohrinseln kommt immer näher..

Auf einem Segelboot auf dem Ozean unterwegs zu sein, ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Was braucht es, um sich freiwillig in einer Nussschale den Naturgewalten auszusetzen?

Ich habe in meinem aktuellen Blogbeitrag über Kontrolle versus Vertrauen geschrieben und darüber, dass es im Alltag beides braucht. Wer in See stechen will, ist mit dieser Thematik verstärkt konfrontiert. Für einen genussvollen Törn ist Kontrolle elementar wichtig. Lange vor dem Start müssen unzählige Dinge auf ihre Funktionstüchtigkeit kontrolliert werden, Pumpen, Schläuche, Dichtungen, Motoren, Rollen, Blöcke, Leinen, Segel, Schäkel, Winschen, die Ruderanlage, Elektrik und Elektronik. Ein Großteil der Törnvorbereitung besteht im Kontrollieren. Und auch während der Reise sollte das Schiff lieber nicht außer Kontrolle geraten.

Doch auch hier ist Kontrolle nur eine Voraussetzung. Die zweite, mindestens genauso wichtige, ist Vertrauen. Das Vertrauen ins Boot, ins Wetter, ins Meer und nicht zuletzt in die eigenen Fähigkeiten. Ein Boot mag noch so perfekt ausgerüstet sein, die Wetterprognose noch so ideal und die eigene Seglerausbildung noch so umfassend, ohne Vertrauen lohnt es sich nicht, die Leinen zu lösen. Denn dann werde ich nicht nur beim ersten unerwarteten Hindernis in Panik ausbrechen, mich angsterfüllt in der Dunkelheit der Nacht verkrampft an die Reling klammern und in die schwarze Wassermasse um mich herum starren, sondern ich werde auch niemals in der Lage sein, das überwältigende Gefühl von Freiheit zu spüren, das letztlich die große Triebkraft für jedes Segelabenteuer ist.